Antworten 1:

Ja. Wahrnehmung ist keine Realität, obwohl letztere stark von der Wahrnehmung abhängt. Stellen Sie sich die Wahrnehmung als ein Okular vor, mit dem wir die Realität beobachten können. Wahrnehmung ist keine Realität, die zu Verzerrungen neigt, egal wie effektiv und zuverlässig das Okular ist. Der Grund dafür ist, dass das, was wir durch unsere Sinne wahrnehmen, durch das Gehirn geht und von unserem Verstand interpretiert wird. Nicht lebende Organismen haben kein Bewusstsein, also keinen Realitätssinn, weil sie keine Sinne haben, die es ihnen ermöglichen würden, wahrzunehmen, kein Gehirn und keinen Verstand. Die Realität erfordert die folgenden Schritte, um sich zu materialisieren: Sinne >>> Wahrnehmung >>> Gehirn >>> Geist >>> Realität. Sie sind alle voneinander abhängig. (Quelle: Die Realitäten der 'Realität' - Teil I: Alles beginnt von innen)

Veröffentlichungen von Fritz Dufour:

  • Erkundung der Möglichkeiten für die Entstehung einer einzigen und globalen MuttersprachePhilosophischer Aufsatz über die Werke von Louise-Victorine AckermannTechnologische Singularität, ein grandioser Traum: Eine glorreiche Leistung für seine Befürworter, aber eine Idee, die zweite Gedanken aus dem südchinesischen Meer hervorruft : Ein Blick in Chinas moderne Seidenstraße und ihre geopolitischen Implikationen Verstehen, was eine Person einzigartig macht: Ein vielschichtiger AnsatzIst das US-Wahlkollegium eine höfliche Fiktion, die abgeschafft werden sollte? Wie die translationale Medizin das Gesundheitswesen schrittweise neu definiertDie Realitäten der „Realität“ - Teil I. : Alles beginnt innerhalb der Kosten und Auswirkungen unseres Energiebedarfs: Eine vergleichende und umfassende Analyse der verfügbaren Energieressourcen